12062020 Olympia Petitionsplattform

Soziale Gerechtigkeit

Warum Mutterschutz nicht zur Mandatsniederlegung führen darf

2020-04-01  •  Sofi Tro  •  Soziale Gerechtigkeit

Die rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland sehen für Vorstandsmitglieder von Aktiengesellschaften aktuell nicht die Möglichkeit vor, Mutterschutz sowie Elternzeit in Anspruch zu nehmen. Aus diesem Grund ist Delia Lachance zum 1. März 2020 von ihrem Amt als Vorstandsmitglied von Westwing zurückgetreten. Eine neue Regelung soll Aufsichtsrättinen und Vorständinnen ermöglichen in Ihrem Amt zu bleiben trotz Mutterschutz und der Inanspruchnahme der Elternzeit.
144 Stimmen
Petitionsfoto.jpg

Aussetzung von Miete, Pacht, Zinszahlung usw. bei Seuche, Krieg uä.

2020-03-20  •  moabiterpflanze  •  Soziale Gerechtigkeit

Wenn das Einkommen, ganz gleich ob selbstständig, angestellt oä. durch eine Seuche (Epidemie oder Pandemie), Krieg, Naturkatastrophen oder andere außergewöhnliche Umstände (höhere Gewalt), verringert wird oder gar ausfällt, werden Mieten, Pacht, Raten- und Zinszahlungen für den Zeitraum ausgesetzt. Darunter fallen auch Schul- und Studiengebühren.
138 Stimmen

50:50 Einkommens- und Vorsorgepartnerschaft

2020-03-26  •  anaiscos  •  Soziale Gerechtigkeit

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, eine Form der Partnerschaft einzuführen, in der sowohl Einkommen als auch Rentenansprüche sowie alle weiteren Ansprüche 50:50 auf die beiden Partner aufgeteilt werden.
136 Stimmen
Ungleiche Startchancen ab der Geburt? Ohne Erbschaften ginge es fairer zu.

Gleiche Startchancen für alle: Erbschaften abschaffen.

2020-04-24  •  JmVeddeler  •  Soziale Gerechtigkeit

Es wird gefordert, Erbschaften abzuschaffen. Es soll verboten werden, Eigentum in substantieller Höhe zu vererben oder zu verschenken. Substantiell soll hier bedeuten, dass man Ausnahmen für geringfügige Vermögenswerte machen sollte. Substantiell bezieht sich dabei auf ein durchschnittliches Lebenseinkommen. Ein Vermögenswert, der sich in der Dimension (d.h. ab etwa 50%) eines durchschnittlichen Lebenseinkommens bewegt, soll als substantiell und damit nicht vererb- sowie verschenkbar gelten.
135 Stimmen

Vom Lehramtsstudium zur Ausbildung

2020-04-23  •  Jenny1405  •  Soziale Gerechtigkeit

Der Lehramtsberuf sollte nicht mehr ausschließlich von Abiturienten mit einem bestimmten NC erlernt werden dürfen, sondern sollte NC-frei und als Ausbildung angeboten werden.
134 Stimmen

Bildung vom Kopf auf die Füße. Öffentliche Schulen Privaten gleich und besser!

2020-03-15  •  Michael Ritzow  •  Soziale Gerechtigkeit

Öffentliche Bildungs- und Lehreinrichtungen gleich oder besser besser stellen als Private. Jede Schule muß bei der Stellenausschreibung eines Mathelehrers das Monatsgehalt so ansetzen können, dass sich apriori mindestens fünf ordentliche Bewerber bewerben.
132 Stimmen

Organspende Doppelte Widerspruchslösung

2020-03-18  •  JudithKiehn  •  Soziale Gerechtigkeit

Der Bundestag soll erneut über den schon vorhandenen Gesetzesentwurf für die doppelte Widerspruchslösung bei der Organspende abstimmen lassen!
132 Stimmen

Gleichstellung von Sprechstundenschwestern mit Krankenschwestern

2020-03-22  •  DagmarMöbius  •  Soziale Gerechtigkeit

Der Deutsche Bundestag soll sich für die bereits 2009/2010 vom Petitionsausschuss befürwortete, an das Bundesgesundheitsministerium überwiesene und bis heute nicht erfolgte Gleichstellung von in der DDR examinierten Sprechstundenschwestern mit Krankenschwestern einsetzen. Es soll vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels eine Lösung auf der Ebene des Berufsrechts gefunden werden.
121 Stimmen

Für Kinder und Familien: Beleuchtete Spielplätze bei Dunkelheit bis 18:30

2020-03-26  •  anaiscos  •  Soziale Gerechtigkeit

Wir fordern,  die Gestaltung jedes neuen Spielplatzes so zu planen, budgetieren und auszuführen, dass alle Spielplätze bei Dunkelheit bis abends 18h30 beleuchtet sind, und somit für Kinder und Familien nutzbar sind.  Wir fordern außerdem, vorhandene Spielplätze dementsprechend nachzurüsten.
104 Stimmen
Gemeinsamer Doppelnamen für Familien

POWER UP YOUR FAMILYNAME. For your kids. For your love. For you.

2020-04-09  •  anne.iffland  •  Soziale Gerechtigkeit

Die Gründe für die Wahl des Nachnamens von Familien sind vielfältig. Eins aber nicht: FAIR. Gerade für uneheliche Kinder gibt es keine gleichberechtigte Lösung einen gemeinsamen Familiennamen zu wählen. Wenn ein Kind unterwegs ist, müssen sich Paare nicht nur einen Vornamen überlegen. Wird nicht noch schnell geheiratet & sich für einen Nachnamen entschieden, stellt sich nach der aktuellen Gesetzeslage die Frage, welche der beiden Nachnamen das Kind tragen soll.
100 Stimmen