12062020 Olympia Petitionsplattform

Zurück

Für Klimagerechtigkeit & Artenvielfalt durch Agroforst

MariusM MariusM  •  2020-04-25  •  Klima und Biodiversität  • 

Klimaziele erreichen durch multifunktionalen Agroforst

Wortlaut der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass multifunktionale Agroforstsysteme einfacher umsetzbar sind. 1. Es sollen planerische Hürden sowie administrative Schwierigkeiten aufgehoben werden. 2. Es sollen Förderungen für Landwirt*innen angeboten werden, die mit Agroforstsystemen arbeiten. 3. Agroforst-Modellflächen müssen verfügbar werden, um anschaulich für Landwirt*innen zu sein.

Begründung

79% von Deutschland sind mit land- und forstwirtschaftlichen Flächen bedeckt. Beide Flächentypen vereint, können biodiverser gestaltet werden und bieten dadurch ungenutzte Potentiale sowie mehr Stabilität. Wir haben ab sofort die Chance auch für die nachfolgenden Generationen, effektiv auf die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN hinzuarbeiten, dem Artensterben entgegen zu wirken und die Lebensmittelversorgung zu sichern.

Was ist multifunktionaler Agroforst?

Mit dem Begriff multifunktionale Agroforstwirtschaft werden Landnutzungssysteme bezeichnet, bei denen mehrjährige mit einjährigen Pflanzen und/oder Tierhaltung so auf einer Fläche kombiniert werden, dass zwischen den verschiedenen Komponenten ökologische und ökonomische Vorteile entstehen.

Lokale Wertschöpfungsketten entstehen durch ein großes Spektrum an Rohstoffen wie: Holz, Ölen, Fasern, Obst, Nüssen oder Gemüse und ermöglichen neue Arbeitsplätze. Die unterschiedlichen Produkte ermöglichen den Landwirt*innen eine Versorgungssicherheit auch bei Missernte einer Sorte.

Die effiziente Sonnenlichtausnutzung, der Wind- und Sonnenschutz durch intelligente Pflanzenanordnung und sich gegenseitig unterstützende Pflanzenarten schaffen ein sich selbst regulierendes System mit hoher Produktivität.

So ein multifunktionales Agroforstsystem ermöglicht hohe Biodiversität mit viel Raum für Insekten, Nutzung von Vorteilen artgerechter Tierhaltung und Humusaufbau im Boden. Dieser bindet CO2 und kann große Mengen an Wasser speichern. Seine Wasserspeicherkraft schützt vor Waldbrand und Überflutung.

Praxisbeispiele aus dem In- und Ausland zeigen, dass all dies bei uns möglich ist.

Zu 1.: Der juristische und fördertechnische Status von multifunktionalen Agroforstsystemen ist zurzeit ungeklärt. Wenn diese eindeutig als landwirtschaftliche Fläche definiert werden, würden für alle Beteiligten viel Zeit und planerische Hürden bei der Anmeldung der Flächen gespart. Die Interessengruppen der Landwirtschaft insbesondere der Landwirtschaftsbehörde können leicht und

schnell mit bereits bestehendem Wissen über moderne Medien im Bereich multifunktionaler Agroforstsysteme und zugehöriger Beratung geschult werden.

Zu 2.: Momentan werden Agroforstsysteme noch nicht wie andere landwirtschaftliche Produktionssysteme gefördert. Dadurch werden sie für Landwirt*innen unattraktiver. Für alle gepflanzten Bestandteile des Agroforstsystems müssen die gleichen Zahlungsansprüche entstehen, wie aus konventionellen, landwirtschaftlichen Kulturen. Da multifunktionale und diverse Agroforstsysteme die Artenvielfalt erhöhen, kann die Umsetzung aus Agrar-Umweltprogrammen gefördert werden.

Zu 3.: Bereits existierende multifunktionale Agroforstsysteme können als Grundlage dienen, um Landwirt*innen die unterschiedlichen Anforderungen, Möglichkeiten und Chancen anschaulich darzustellen. Die Landwirt*innen können so Sicherheit für ihre Entscheidungsfällung gewinnen, multifunktionale Agroforstsysteme umzusetzen und weiterzuentwickeln.

Weiterführende Informationen

Mit deiner Stimme unterstützt du die Landwirt*innen und gemeinsam setzen wir den Hebel dort an, wo er am effektivsten das Klima ändern kann. Vielen Dank für deine Unterstützung! Du bist wunderbar! Es wäre Klasse, wenn du noch deine Freunde und Familie überzeugst, sich kurz für dieses wichtige Thema ein bisschen Zeit zu nehmen. Mit dir, deiner Hilfe und der Hilfe deiner Liebsten wollen wir als Team gemeinsam viel verändern!

Lade dir kostenlos das Buch "Water for the Recovery of the Climate - A New Water Paradigm" herunter und informiere dich über die damit verbundene Möglichkeit, das Klima zu korrigieren. - Einfach den Link unten klicken -

www.waterparadigm.org/download/Water_for_the_Recovery_of_the_Climate_A_New_Water_Paradigm.pdf

Link zu Förderungen: www.agroforst.de/2-foerderung.html Link zu dem Deutschen Fachverband für Agroforstwirtschaft: https://agroforst-info.de/

Kontaktiere mich gerne zu diesen Vorschlag:

PN auf dieser Plattform, würde am besten für mich funktionieren.

Kontaktiere mich gerne, wenn du dich offline zu diesem Vorschlag austauschen möchtest. Für mich wäre dies möglich in:

Wuppertal, Göttingen


Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • MartinHuck

    Hallo Marius,

    ich finde deinen Vorschlag ausgezeichnet und wusste nicht, dass es willkürliche Benachteiligungen gibt.

    Ich habe solche Betriebe kennengelernt: eine Mischung aus Bäumen (Avocado, Kokosnüsse, cashew, ... ) und Gemüse/ Früchte dazwischen. Das Ganze wirkte wie ein stabiles Ökosystem (Wasserhaushalt, Schatten, Schädlinge, Diversltät, ...).

    Ich bin kein Landwirt, aber vermutlich sind die Produktionskosten höher (wenig maschineller Einsatz, lange Wege,...).
    Ich denke, dass diese Agrarform sogar bevorteilt werden sollte!

      • Cora Brandt

        Die Produktionskosten sind langfristig nicht höher. Industrielle Landwirtschaft ist zunächst billiger, führt aber später sehr häufig zum Ruin. Ich habe viele bäuerliche Verwandte, die praktisch alle in den Ruin getrieben wurden. Schwierig ist nur die Umstellung, und die sollte gefördert werden!

        Keine Bewertungen  |  Ich stimme zu 0
        Keine Rückmeldungen
  • Cora Brandt

    Dürre bedroht ganz Europa. Um so mehr, je mehr Bäume sterben - Fichten sind schon gestorben, Buchen sind bedroht. Bäume sind die Klima-Anlagen der Erde. Buchstäblich. Die Trennung von Landwirtschaft und Forstwirtschaft erzeugt oder begünstigt Monokulturen. Agroforstwirtschaft , also Landwirtschaft kombiniert mit Forstwirtschaft und Artenvielfalt , wirkt dem entgegen. Ich bezeichne das als PermakultUrwald. Dies System lässt sich auch zur Wüsten-Begrünung einsetzen und wird bereits auch so eingesetzt. Weite Teile Europas drohen zu Wüsten zu werden. Lassen wir es nicht so weit kommen. Wirtschaftsbäume auf die Felder - wilde Bäume in die Wälder!

    1 Stimme  |  Ich stimme zu 1
    Keine Rückmeldungen
  • Roy.LY

    Zu Deinem Text "Begründung: 79% von Deutschland sind mit land- und forstwirtschaftlichen Flächen bedeckt. Beide Flächentypen vereint, können biodiverser gestaltet werden und bieten dadurch ungenutzte Potentiale sowie mehr Stabilität..." könnte missverstanden werden, sämtliche Agrar + Forst-Fläche zu vereinen.
    ..> Mir scheint, die Flächen-Nutzungen wären mal neu zu überdenken, auf Nachhaltigkeit, ökologisch-sozialen Nutzen und CO2-Bilanzen zu überprüfen.
    ..> Ich finde in die "Begründung" gehört vorallem dass der Wasserhaushalt so verbessert wird, ein Mikroklima geschaffen wird, dass die Feuchtigkeit bodennah hält, was gedeihlicher für die Pflanzen ist und Erträge sicherer macht, vielleicht sogar erhöht.
    .. Danke jedenfalls für Dein Engagement!!

    Keine Bewertungen  |  Ich stimme zu 0
    Keine Rückmeldungen
  • Roy.LY

    Danke für Dein/Euer Engagement!!
    .. Wäre schön, wenn Ihr die sehr ähnlichen Petitionen zusammenlegt.
    .. Ich habe auf Twitter einen Thread, den Ihr unterstützen und befüllen könnt.
    ..> Zum Einstiegs-Tweet » https://twitter.com/fROYndlich/status/1190299139101339655
    .. Ein 3-Falt-Flyer wäre auch noch schön, da kann vieles leicht erklärt werden + den könnte ich / könnten dann auch Andere gut verteilen, in Bioläden + an anderen passenden Stellen auslegen,..

    Keine Bewertungen  |  Ich stimme zu 0
    Keine Rückmeldungen
Keine definierten Meilensteine vorhanden