12062020 Olympia Petitionsplattform

Zurück

Universales Grundeinkommen

Henry Charles Henry Charles  •  2020-03-13  •  Soziale Gerechtigkeit  • 


Wortlaut der Petition

Weg mit der ungerechten Arbeitslosen-Unterstützung, hin zum universellen Grundeinkommen. Geld darf nicht so exklusiv und unnahbar bleiben. In Krisenzeiten, wie jetzt mit der COVID-19 Pandemie, wird offen gelegt, wie fragil unser System ist. Ein Grundeinkommen für alle Bürger würde dieses Abfedern.

Begründung

Das schlimmste daran arm zu sein, ist es kein Geld zu haben. Das vermindert das Selbstbewusstsein eines enormen Teils unserer Gesellschaft. Wir können es uns leisten, jedem Menschen ein universelles Grundeinkommen zu gewährleisten, anstatt des bisherigen Arbeitslosen-Systems. Deshalb fordere ich den Bundestag auf, dieses Gesetz ins Rollen zu bringen - für die Gleichberechtigung und Gesundheit unserer Gesellschaft.

Kontaktiere mich gerne, wenn du dich offline zu diesem Vorschlag austauschen möchtest. Für mich wäre dies möglich in:

Berlin


Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • Karla Kellner

    Die Idee hat viele Anhängerinnen und Anhänger, nur wird eine Durchführung durch die Idee der Gerechtigkeit behindert. Ich möchte ein bedingungsloses Grundeinkommen für jeden legal in Deutschland lebenden Menschen von Geburt an. Der Steuerfreibetrag ist ca. 10.000,- in 2020. Das Kleinkind würde Krabbelstube und musikalische Früherziehung finanzieren, danach die Förderung in der Kita, während der Schulzeit die Schulausflüge und vieles mehr. Wie viel könnten wir sparen, wenn das Kindergeld entfiele mit den Bearbeitungskosten, die Sozialhilfe mit den Bearbeitungskosten, das Wohngeld mit den Bearbeitungskosten und vieles mehr. Einzige Voraussetzung: die Menschen müssen beim Finanzamt gemeldet sein und bekommen als Familie monatlich den Betrag überwiesen, dann würde bei Corona oder ähnlich kein Gang zum Sozialamt oder Jobcenter nötig sein mit dem empfundenen Bettlerstatus. Eine Sozialbürgermeisterin brauchte im Gemeinderat nicht um Förderung in einer Grundschule betteln. Ich bin jetzt 80J.

    2 Stimmen  |  Ich stimme zu 2
    Keine Rückmeldungen
  • Kathrin77

    Ich finde es wichtig, dass alle eine gleiche Chance bekommen. Vor allem Kinder, die in Armut aufwachsen haben es schwer . Wenn jeder ein Grundeinkommen bekommt, ist das Grundfundament stabil. Dann kann jeder frei und mit seinem Potential den Beruf nachgehen kann den er liebt . Diese Zufriedenheit verbreitet sich in unterschiedlichste Bereiche und beeinflusst das Miteinander positiv.

    1 Stimme  |  Ich stimme zu 1
    Keine Rückmeldungen
  • SteSch

    Das Problem bei einem bedingungslosen Grundeinkommen ohne Kopplung z.B. an die gerechte und sinnvolle Vergabe von Boden durch die Gemeinschaft an Einzelne ist, dass keinerlei gemeinschaftlicher Aspekt erzielte werden muss. Bedingungsloses Grundeinkommen ohne Kontext ist auch bedingungsloser Egoismus - woher kommt die deutsche Wirtschaftskraft? Bei weitem nicht nur aus unseren Händen und Köpfen, sondern zu einem größer werdenden Teil aus der Ausbeutung ferner Bodenschätze durch unterbezahlte Menschen, denen dieses Grundeinkommen nicht zugute kommen wird.
    Außerdem wird der Einzelne nicht nur in seiner sozialen Not erleichtert, er wird auch aus dem sozialen Zusammenhang entlassen - Ein Bäcker backt nicht für sich sondern für andere, die seine Erzeugnisse benötigen! Ein Mensch mit bedingungslosem Grundeinkommen muss sich um keine Bedürfnisse kümmern und kann aus reinem Egoismus handeln oder eben auch nicht handeln, er steht nicht mehr in wirtschaftlicher Verbindung mit der Gemeinschaft.

    Keine Bewertungen  |  Ich stimme zu 0
    Keine Rückmeldungen
Keine definierten Meilensteine vorhanden